Urlaub in Dubrovnik: Das sollten Sie wissen

Urlaub in Dubrovnik

Planen Sie einen Urlaub im sonnigen Kroatien? Dann sollten Sie diesen Ratgeber sorgfältig lesen! Wir verraten Ihnen, worauf Sie bei einem Urlaub in Kroatien besonders achten sollten.

Kroatien für Touristen?

Als EU-Bürger benötigen Sie kein Visum, um sich weniger als 90 Tage in Kroatien aufzuhalten. Für den Grenzübertritt benötigen Sie lediglich einen Reisepass oder einen Personalausweis. Das Zahlungsmittel in Kroatien ist der Kroatische Kuna (HRK), er ist in 100 Lipa unterteilt. Immer öfter werden die Preise in Restaurants und Hotels in Touristenorten auch in Euro angegeben und diese Währung kann dort bezahlt werden. Wenn Sie einen Hund oder andere Haustiere mit auf die Reise nehmen, ist es notwendig, ein spezielles Dokument für sie und einen Impfpass zu haben.

Aufgrund des hohen Anteils des Tourismus am Bruttoinlandsprodukt des Landes sind die Kroaten für Touristen sehr hilfsbereit, und viele von ihnen sprechen fließend Englisch oder Deutsch. Die Kenntnisse der russischen Sprache können auch nützlich sein, man darf nur nicht die kroatische mit der serbischen Sprache verwechseln – trotz der Ähnlichkeiten sind beide Nationen sehr darauf bedacht, ihre Sprache einzigartig zu halten.

Kroatien ist mehr als Dubrovnik

Diese Küstenstadt ist das beliebteste Reiseziel in Kroatien, das jedes Jahr von Millionen von Menschen von Schiffskreuzfahrten aus besucht wird. Aber auch vom Land aus wird dieser Ort gerne besucht. Leider ist Dubrovnik für viele das einzige, was sie mit diesem Land verbinden. In ganz Kroatien gibt es aber auch viele andere schöne Orte, die man besuchen kann, wie: Zadar, Zagreb, Split, Inseln, Istrien, Plitvice.

5 Urlaubstipps, die Ihren Krotienurlaub angenehmer machen

1. Ziehen Sie Schwimmschuhe an, wenn Sie ins Wasser gehen

Wenn Sie ohne Schuhe ins Wasser springen, können Sie sicher sein, dass Sie verletzt zurückkommen, denn Seeigel befinden sich überall an der gesamten Felsküste.

2. Die geltende Währung ist der Kuna

Die Kroaten sind in der EU, aber haben immer noch eine andere Währung als der Euro. Wenn man nach Kroatien geht, ist es vorteilhaft, Kuna zu kaufen, bevor man Deutschland verlässt. Viele Banken bieten einen günstigen Umrechnungskurs und keine Kommission für Fremdwährungsabhebungen an Geldautomaten an – prüfen Sie diese Option vor Ihrer Abreise. Wir raten Ihnen, den Euro nicht zu nehmen, da die Kroaten die Gewohnheit haben, sich vor Ort zu verrechnen.

3. Yachtcharter ab Dubrovnik

Etwa sechs Kilometer vom Zentrum der Stadt Dubrovnik entfernt liegt der Yachthafen ACI Marina Dubrovnik. Mit einer Yachtcharter Dubrovniak können Segelyachten, Motoryachten und Katamarane gechartert werden. Dort gibt es einige schöne Segelrouten mit noch schöneren Segelzielen. Ein Ausflug bei schönem Wetter ist absolut empfehlenswert.

4. Seien Sie vorsichtig mit der Sonne

Die Sonne kann sehr stark sein, also unterschätzen Sie sie nicht, auch nicht unter den Wolken. Niemand will sich in der Sonne verbrennen. Seien Sie vorsichtig und schützen Sie Ihre Haut vor übermäßiger Sonnenstrahlung.

5. Die Strände in Kroatien sind felsig

Es gibt Tausende von Stränden in Kroatien, aber nur wenige ähneln den aus der Ostsee bekannten Stränden mit weichem Sand. Das hindert Sie jedoch nicht daran, in diesem schönen Land zu schwimmen und sich auszuruhen. Man muss nur darauf vorbereitet sein und entsprechendes Schuhwerk dabei haben.

Das sollten Sie wissen, bevor Sie nach Kroatien reisen

  • In Kroatien besteht, wie in anderen Balkanländern auch, eine Registrierungspflicht. Sie müssen sich innerhalb von 24 Stunden nach dem Grenzübertritt anmelden. Die Besitzer von Pensionen, Hotels, Campingplätzen sind verpflichtet, den Aufenthalt des Touristen zu melden und ihm die Registrierungskarte auszuhändigen, so dass im Falle einer Kontrolle bei der Ausreise aus Kroatien ein Nachweis über die Registrierung vorgelegt werden kann. Dies ist die Theorie. In der Praxis wird sie nur sehr selten benutzt, und niemand versucht, sie an der Grenze zu kontrollieren.
  • In Kroatien ist es verboten, außerhalb der dafür vorgesehenen Orte zu übernachten, d.h. “in der Wildnis” ein Zelt aufzuschlagen und im Auto auf dem Parkplatz zu schlafen.
  • Seien Sie vorsichtig bei der Auswahl der Angebote der Organisatoren von Veranstaltungen mit Extremsportarten (wie Canyoning oder Rafting), denn sie sind nicht gesetzlich verpflichtet, Zertifikate oder Bescheinigungen zum Nachweis ihrer Qualifikation zu besitzen.
  • In Kroatien ist das Tauchen nur in ausgewiesenen Gebieten und außerhalb dieser Gebiete nur mit einer Sondergenehmigung erlaubt.
  • Im Nationalpark Plitvicer Seen darf man nicht in Seen baden, und im Nationalpark Krka mit etwas weniger beeindruckenden Seen und Wasserfällen, aber auch schönen, gibt es kein Badeverbot.
  • Es lohnt sich, zu feilschen. Sowohl in Geschäften und an Souvenirständen, als auch in privaten Unterkünften, die Übernachtungen anbieten.
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Anzahl der Bewertungen: 1 Durchschnittliche Bewertung: 5

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*