Tipps für deutsche Touristen in Polen

Polen ist das östliche Nachbarland von Deutschland und wird trotzdem recht selten als Urlaubsziel gewählt. Das ist nicht nur historisch bedingt, sondern viel mehr auf Vorurteilen begründet. Das ist wirklich schade, denn Polen ist schön und hat viel zu bieten. Aus diesem Grund möchten wir hier ein paar Fakten diskutieren und einige Vorurteile aus dem Weg räumen.

  • Die Zahl der Autodiebstähle in Polen ist seit dem EU-Beitritt 2004 um 75 Prozent gesunken. Wenn Sie trotzdem nervös sein sollten, parken Sie Ihr Fahrzeug auf einem der vielen bewachten Parkplätze.
  • Etwa 70 Prozent der Deutschen waren noch nie in Polen. Und von den restlichen 30 Prozent haben viele einen großen Fehler gemacht. Sie fuhren für einen Moment auf die andere Seite der Grenze, tankten in Gubin und kauften vielleicht Zigaretten – und erzählten es dann ihren Freunden in Hamburg oder Berlin: “Ich war in Polen, dort ist es ziemlich grau”. Deshalb meine herzliche Bitte: Fahrt auf der neuen West-Ost-Autobahn zumindest bis Poznań, oder noch besser – nach Warschau. Die Hauptstadt der Wolkenkratzer ist nicht weiter von Berlin entfernt als Köln – und das ist das beste Schaufenster Polens.
  • Polnische Frauen schätzen die Romantik, sie wollen verführt und verzaubert werden. Deshalb würde ich das altmodische “Knigge” als Reisebuch empfehlen: “Über zwischenmenschliche Beziehungen”, oft auch als “Der Knigge” bezeichnet. Die Kunst, Komplimente zu machen, Blumen zu schenken, Taxis zu bestellen und Türen aufzuhalten, sollte gründlich erforscht werden. Nur ein Kuss auf die Hand kann ruhig übersprungen werden, heutzutage gilt er als altmodisch.
  • Obwohl in den heutigen deutschen Medien das, was in der DDR Pflicht war, aus der Mode kam, ist es besser, “Wrocław” statt Breslau, “Gdańsk” statt Danzig und “Szczecin” und nicht Stettin zu sagen. Viele Polen, vor allem diejenigen, die heute, wenn sie das letztere hören, nicht viel über Deutschland wissen, haben sofort das Gefühl, dass die Deutschen ihre früheren Städte wiedererlangen wollen.
  • Interessante Fakten: Trotz der Tatsache, dass Supermärkte in ganz Polen aus allen Nähten platzen, gibt es Straßenverkäufer, die Waschpulver aus Deutschland verkaufen. Die Polen verfluchen bei aller Heiligkeit, dass ihr heimisches Waschpulver schlechtere Wascheigenschaften hat als das auf der anderen Seite der Oder. Es gibt Einige, die alle paar Monate von Warschau nach Berlin reisen, sechshundert Kilometer pro Strecke, um fünf Persil-Kisten zu kaufen.
  • Die Deutschen sind generell willkommen und niemand muss Angst haben, dass sie ihn nach seinem Großvater fragen. Diese Situation unterscheidet sich deutlich von der Popularität der Russen. Jemand hat es mir einmal gesagt: “Das Beste an euch, den Deutschen, ist, dass ihr keine Russen seid. Deshalb sollte jeder, der in der DDR Russisch gelernt hat, in Polen eine bessere Situation haben. Dies ändert jedoch nichts daran, dass diese Sprachen sehr ähnlich sind: z.B. Polnisch “Do widzenia” und Russisch “Da swidanja”, Polnisch “Na zdrowie!” und Russisch “Na zdarowje!
  • Polen hat andere Schilder auf den Toiletten. Anstelle unserer sexistischen Piktogramme werden in Polen seit 1928 abstrakte Symbole verwendet: ein Kreis und ein Dreieck. Aber was bedeutet das für wen? Unzählige Touristen aus dem Ausland haben sich bereits für die falsche Tür entschieden. Das ist die Erklärung: Das Dreieck (auf dem Kopf stehend) symbolisiert Männer und der Kreis symbolisiert Frauen. Wenn jemand darauf gestoßen ist, bleibt eine Frage der individuellen Erforschung. Leider werden in großen Hotels derzeit schöne polnische Symbole durch solche aus dem Westen ersetzt.

Wir wünschen Ihnen einen angenehmen Aufenthalt in Polen!

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Anzahl der Bewertungen: 4 Durchschnittliche Bewertung: 4.8

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*